Archiv!

Martin Heckmanns

Einer und Eine

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2014

Foto: ©MEYER ORIGINALS

Zwei rührend unbeholfene Intellektuelle begegnen sich im Supermarkt und treffen, zwischen Frühlingsquark und tiefgefrorenen Himbeeren, auf die Liebe. Einer promoviert gerade in Interaktionstheorie. Eine machte ihren Magister über den frühen Rilke und übersetzt Bedienungsanleitungen aus dem Französischen. Und beide müssen feststellen, dass ihr sehr persönlicher Feldversuch in Sachen Beziehung so ganz anders verläuft als ihr theoretisches Wissen darüber.

Martin Heckmanns sprachvirtuose Komödie ist ein Plädoyer für Offenheit und für die Unberechenbarkeit der Gefühle. Liebe ist ... anders, als du denkst.

 

Premiere am 14. Februar 2014

PRESSESCHAU

"Einer und Eine - Das Theater der Keller in Köln zeigt Martin Heckmanns bitter-süße Komödie um zwei Akademiker im siebten Himmel (...) für Heckmanns bissige Komödie ist der Abend im Theater der Keller auch eine späte Uraufführung..." weiterlesen auf nachtkritik.de  vom 15.02.14

"Die beiden verklemmten Geisteswissenschaftler Grete (Katharina Waldau) und Jakob (Marc Fischer) trauen ihren Gefühlen füreinander nicht über den Weg, (...) Sie schaffen es schließlich doch, miteinander zu schlafen. Martin Schulzes Regie lässt Katharina Waldau und Marc Fischer in dieser heiklen Szene, wo sich beide in Unterwäsche in den Kampf stürzen, jenseits allen Klamauks zur Hochform auflaufen. (...) Die Inszenierung bringt das Dilemma einer bindungsängstlichen Generation prägnant auf den Punkt und gibt ihre überzeugenden Schauspieler in keiner Situation  der Lächerlichkeit preis." (Kölnische Rundschau 18.02.14)

“Marc Fischer und Katharina Waldau spielen die beiden Akademiker wundervoll schonungslos als zwischen Menschenscheu und Draufgängertum hin und her gerissene unbeholfene Kopfmenschen(…),anrührend, ehrlich, auf herzzerreißende Weise komisch.“ (Kölner Stadtanzeiger, 27.02.14)

“Martin Schulze inszeniert „Einer und Eine“ von Martin Heckmanns mit großartigen Darstellern. Die Liebesgeschichte zweier Akademiker, ist ein komisches, schönes Stück.(…)So kann man vier engagierten Darstellern mit viel Gespür für Zwischentöne 80 Minuten dabei zusehen, wie sie sich lustvoll in intellektuellen Kopfk(r)ämpfen winden.“ (aKT 03/2014)

"Vier fulminante Schauspieler bringen die Zuschauer immer wieder zum Lachen. Die Figuren sind liebevoll und überzeugend ausgestaltet und ermöglichen durchgehend das Mitfühlen. Und dennoch sind sie manchmal so komisch angelegt, dass auch ragische Momente zum Schmunzeln anregen" (meine suedstadt.de 18.02.14)

Regie: Martin Schulze
Bühne und Kostüme: Silvie Naunheim
Musik: Dirk Raulf
Mit: Marc Fischer, Jonas Müller-Liljeström, Tina Seydel, Katharina Waldau