nach dem gleichnamigen Film von Johannes Naber und Stefan Weigl

Zeit der Kannibalen

Eine schwarze Komödie über den Kapitalismus

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

Zwei Unternehmensberater unterwegs in der Welt und doch immer nur in ihrer Berufsblase gefangen. Das Männerteam lebt in Luxushotels, trifft Kunden, führt Gespräche, die über Outsourcing, Stellenabbau und Millionenbeträge entscheiden. Sie haben alles bestens Griff. Nur die neu dazugekommene Kollegin Bianca März stört die Routine und den Aufstieg auf der Karriereleiter. Bianca zeigt Fachwissen, soziale Kompetenz und Interesse an Land und Leute, doch sie trauen weder ihr noch ihrer guten Ausbildung. Als sie davon erfahren, dass ihr Kollege Hellinger zum Teilhaber der Firma aufgestiegen ist, wird es unbequem. Dort oben wollten eigentlich sie sein. Irgendetwas läuft aus dem Ruder: Weshalb ist Bianca dem bislang gut funktionierenden Team zugeteilt worden? Hat der Chef die Frau auf sie angesetzt? Sollen auch sie jetzt ausgesourct werden? Und was passiert da draußen eigentlich wirklich? In die Komfortzone Hotelzimmer dringt die lebensbedrohliche Realität des Entwicklungslandes...

Premiere: 24. November 2017

Presseschau

"Mit der den Rollen immanenten Dynamik offenbart das fulminant aufspielende Schauspieler-Trio Neurosen, Marotten und Allüren im Minutentakt. In sarkastischen Dialogen wird die Innenwelt dieser Repräsentanten eines ungehemmten Kapitalismus so grotesk nach außen getragen, dass sich im Surrealen die Wirklichkeit einer von der Wirtschaft dominierten Gesellschaft spiegelt." Kölner Stadtanzeiger_ 7.12.17

„Unter der gekonnten Regie von Heinz Simon Keller entwickelt sich diese schwarze Komödie zum gnadenlosen Striptease. Nach und nach fallen alle Masken und alle einstudierten Posen. Pointierte Dialoge, rasante Szenenwechsel und raffinierte Pop-Art-Video-Einspielungen werten das weiter auf.“ Kölnische Rundschau_28.11.17

„Der schweißtreibende Einsatz der Schauspieler auf leerer Bühne, die konsequente Regie, der vorantreibende Einsatz von Musik und Video sind das eindeutige Plus dieser Inszenierung.“ report-k_4.12.17

"Heinz Simon Keller hat eine temporeiche, packende Inszenierung hingelegt, Mathias Luhn als Niederländer zeigt einen Neurotiker, der alles unter Kontrolle haben muss, eine Insektenphobie hat und trainiert, nachts im Dunkeln seinen Koffer im Notfall in 37 Sekunden packen zu können (...) Die Dialoge sind pointiert, hart und zynisch, Regisseur Heinz Simon Keller hinterfragt, ebenso wie die Vorlage, das kapitalistische System im Grundsatz." meinesuedstadt.de

Regie: Heinz Simon Keller

Bühne und Kostüme: Jochen Schmitt
Video: Christoph Stec
Musik: Frank Schulte
Dramaturgie: Barbara Kastner

Mit: Matthias Lühn, Sebastian Schlemmer, Katharina Waldau

Die nächsten Termine:
Sonntag, – 18:00 Uhr
Donnerstag, – 20:00 Uhr
Donnerstag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr
Sonntag, – 18:00 Uhr
Sonntag, – 18:00 Uhr