Joachim Meyerhoff

Ach, diese Lücke,
diese entsetzliche Lücke

In einer Fassung von Julia Fischer und Matthias Köhler

Von der nackten Angst vor dem Spielen zum gefragten Burgtheaterschauspieler: Der erfolgreiche Schauspieler und Schriftsteller Joachim Meyerhoff erzählt in seinem dritten Roman autobiografisch von der Tragikomödie menschlicher Existenz.

Gerade zwanzig geworden, zieht der Erzähler bei den Großeltern in Nymphenburg ein. Angenommen auf der Schauspielschule in München, lebt er in zwei komplett voneinander getrennten Welten. Im Alltag des Schauspielschulen-Horrors, scheitert er täglich an Stimmübungen, am Gesangsunterricht, an Tier-Improvisationen. Aus der Überforderung flieht er in die aus der Zeit gefallene Welt der Großeltern: Jeder Tagesabschnitt verläuft gleich und wird von Unmengen Alkohol begleitet – ein disziplinierter Kampf gegen die Leere des Daseins.

Premiere: 14. Dezember

Presse
"Potenziert wird dieses fulminante Doppelspiel mit selbstreflexiven Einsprengseln, wenn mitten im Stück mal der eine und mal der andere Darsteller abrupt einer schonungslosen Manöverkritik unterzogen wird. Weil aber Joachim Meyerhoff, heute längst gefeierter Schauspieler am Wiener Burgtheater, als Erzähler seine fiktionalisierten Erinnerungen nicht nur mit umwerfender Komik, sondern mit einem fulminanten Facettenreichtum an Emotionen ausstattet, bekommt der Zuschauer hier von den vier Virtuosen ganz großes Theater geboten." Kölner Stadtanzeiger, 28.12.18

"In wechselnden Zeitebenen treten die großartigen Schauspieler immer wieder aus ihren Rollen heraus, beziehen das Publikum mit ein und erschaffen dadurch jeweils neue, spannende Stück-im-Stück-Situationen. Genial für die Szenenwechsel: der drehbare Vorhang (...)." Kölnische Rundschau, 19.12.18

"So viel auch bei der Inszenierung hemmungslos gelacht werden konnte und auch sollte, schaffen es Fischer und Köhler auch, Raum für Trauer und Reflektion zu schaffen(...) Im Theater der Keller wurde die Lücke in den Herzen der Zuschauerinnen und Zuschauer geschlossen. Mit der richtigen Dosis von Tränen der Heiterkeit und Trauer." report.k

"Gelungen ist, wie die beiden Handlungsorte umstandslos ineinander greifen, wie das Stück zum Stück wird und die vier Schauspieler in kleinere und größere Nebenrollen schlüpfen, während ein Vorhang, der auch als Großeltern-Tapete dient, munter die Seiten wechselt. (...) Doch auch wenn Romane sich ein Stück weit der Bühne verweigern, macht sich dieser von Jung und Alt unterschieldich erfahrbare Stoff mit Wiedererkennbarkeiten, der Gegenüberstellung von Lebensabschnitten und einem ironischen Blick auf den Traum vom Schauspielen gut im Programm des Theaters." Choices, Januar19

 

Regie: Matthias Köhler
Bühne und Kostüme: Ran Chai Bar-zvi
Dramaturgie: Julia Fischer
Mit: Markus J. Bachmann, Julia Doege, Ralf Harster, Susanne Seuffert

Die nächsten Termine:
Aktuell sind keine Termine vorhanden.
Dienstag, – 20:00 Uhr
Mittwoch, – 20:00 Uhr
Donnerstag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr
Sonntag, – 15:00 Uhr
Freitag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr
Donnerstag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr
Sonntag, – 15:00 Uhr
Dienstag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr
Freitag, – 20:00 Uhr
Samstag, – 20:00 Uhr