Die Hysteriker (UA)

Männer glauben blitzschnell zu erkennen, wann Frauen hysterisch reagieren. In der umstrittenen Geschichte der Hysterie gilt: Der Mann adelt seine Hysterie, die Frau wird von ihr erniedrigt. Männer kompensieren sie mit überproportionaler "Stärke" und delegieren sie entwertend an die Frauen. Doch was, wenn die Hysterie nicht eine unbefriedigte Gebärmutter ist und sich am weiblichen Hirn festbeißt, sondern Männer die Nervosität, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und exaltiertes Sprechen ergreift? Dann liegen wir nicht mit Anna O. bei Sigmund Freud auf der Couch, sondern stehen mit Robert De Niro als TAXI DRIVER vor dem Spiegel: "You talkin' to me?" Oder hören dem Hysteriker KING LEAR zu: „Hysterisches Leid! Hinab mit Dir, würgende Sorge. Unten ist dein Element.“  Eine weitreichende Diagnose wird ersichtlich: Die Hysterie entpuppt sich als Störung derer, die stärker sein wollen, als sie sind.

Auf der Bühne begegnen wir Expertinnen und Ärztinnen mit einer neuen Therapieform im Gepäck: Sie versprechen mit einer Erfindung, das hysterische Leiden unter Taxifahrern, Königen, Politikern, Feuerwehrmännern und Leistungssportlern lindern zu können.

PREMIERE
Do 17.03.
20:00
Fr 18.03.
20:00

Mit

Susanne Seuffert
Julian Boine
Annina Euling
Brit Purwin
Konzeption & Regie
Emanuel Tandler
Premiere
17. März 2022

Zurück