Die Vermessung der Demokratie

Ein Theaterabend über Wilhelm Leuschner

Von und mit Jan Uplegger, Yumiko Tsubaki und Maria Hinze

Wie ist Widerstand in einer allumfassenden Diktatur möglich? Eine Frage, die sich heute wieder in vielen Ländern stellt.
Jan Uplegger (Schauspiel), Yumiko Tsubaki (Violine) und Maria Hinze (Klavier) zeigen in ihrer Inszenierung auf, wie unter der Herrschaft der Nationalsozialisten ein einzelner Mann ohne heutige Möglichkeiten der digitalen Kommunikation und Speichermedien ein ganz Deutschland umfassendes Netzwerk aufbaute, das als Basis für das das Attentat des 20. Juli wirkte.
Wilhelm Leuschner war Herz und Hirn der sozialdemokratischen Gewerkschaft im Untergrund, in Verbindung mit dem militärischen Widerstand um Stauffenberg, sowie anderen freiheitlichen Gewerkschaftlern, mit denen zusammen er eine Einheitsgewerkschaft plante. Er schuf damit auch die Grundlage des heutigen DGB. Stauffenberg hätte ihn als neuen Reichskanzler vorgesehen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und mit freundlicher Unterstützung der Wilhelm Leuschner-Stiftung Bayreuth.

Jan Uplegger ist freischaffender Schauspieler in Berlin und Leipzig.
Er ist Sprecher für den Deutschlandfunk und zahlreiche Hörbücher.

Yumiko Tsubaki spielt als Geigerin freiberuflich beim MDR-Sinfonieorchester, in der Musikalischen Komödie Leipzig, der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, sowie in verschiedenen Barockmusikensembles wie der camerata lipsiensis und der Berliner Lautten Compagney.

Maria Hinze wirkt als freischaffende Musikerin an der Oper Leipzig und als musikalische Leiterin für Schauspielprojekte, wie dem Staatstheater Kassel, Theater Magdeburg und bei der Bremer Shakespeare Company.

Mitschiko Tsubaki war Meisterschülerin von Thomas Virnich und ist als freischaffende Künstlerin in den Zwischenbereichen Kunst, Literatur und Wissenschaft tätig.

Der Eintritt ist frei.

Aktuell keine Vorstellungen.

Mit

Schauspiel
Jan Uplegger
Violine
Yumiko Tsubaki
Klavier
Maria Hinze

Zurück