Fight Club

von Chuck Palahniuk

Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv

Ein junger Mann, der nichts mehr empfindet und sich selbst fremd geworden ist. In einer durchfunktionalisierten Wirklichkeit besucht er Selbsthilfegruppen Todkranker, um an ihren Gefühlen teilhaben zu können. Er trifft auf Marla Singer, die an einem ähnlichen Selbstverlust zu leiden scheint. Und er begegnet Tyler Durden, seinem Gegenbild - frei, anarchisch, purer Körper, pure Emotion - dem er verfällt. Bis es zur Eskalation kommt.

„Du bist nicht deine Arbeit. Du bist nicht dein Kontostand. Du bist nicht das Auto das du fährst. … Du bist der singende und tanzende Abschaum der Welt."  Zwei Stimmen, zwei Körper – „Fight Club" gespielt und getanzt.

Mit

Jean Luc Bubert
Adrián Castelló
Karen Dahmen
Emmanuel Edoror
Tim-Fabian Hoffmann
Regie & Bühne
Heinz Simon Keller
Kostüme
Rene Neumann
Video
Alina Böhmer
Textmitarbeit
Caroline Schilling
Musik
Frank Schulte
Regieassistenz
Hermann Müller
Luis Stamm

Fight Club findet im Theater der Keller zu einer beachtenswerten Bildsprache.

choices.de

So fällt dieser Ausflug in den Fight Club des Theaters der Keller vielleicht weniger brachial aus als erwartet, dafür sorgt aber eine starke weibliche Note für einen frischen Blick auf identitätsgestörte Männerwelten.

Kölner Stadtanzeiger 14.02.20
Premiere
31. Januar 2020

Zurück