GILGI|KEUN (UA)

Eine von uns

von Irmgard Keun

Bearbeitung: Ulrike Janssen & Heinz Simon Keller

Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv

Wie ist das Leben für eine junge Frau heute? Was erwartet, erhofft, wünscht, befürchtet sie? Und war das vor fast hundert Jahren ganz anders? Mit ihrem ersten Roman „Gilgi - eine von uns“ (1931) wurde die 26jährige Kölner Schriftstellerin Irmgard Keun schlagartig berühmt. Die junge Gilgi ist entschlossen, mit Bildung und harter Arbeit nach oben zu kommen. Dann trifft sie den Bohemien und Lebemann Martin, die Liebe schlägt zu und der Weg scheint nicht mehr so klar ... Verblüffend viel von Keuns eigenem Lebenslauf spiegelt sich in ihrem Roman. Sie wurde früh ein Star, scherte sich nicht um Konventionen, trotzte den Nazis und wurde später vergessen. In der Inszenierung trifft Keun noch einmal auf ihre Romanfigur, Gegenwart auf Vergangenheit.

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2019

Mit

Amelie Barth
Renate Fuhrmann
Matthias Lühn
Musik
David Heiss
Musik
Jakob Medrea
Regie
Heinz Simon Keller
Bühne & Kostüme
Eleonora Pedretti
Marina Diez Schiefer
Dramaturgie
Ulrike Janssen
Video
Christoph Steć
Regieassistenz
Jule Klemm

Mit sarkastischem Zungenschlag und ohne eine Spur von Sentimentalität erzählt eine grandios aufspielende Renate Fuhrmann, der die Rolle der Irmgard Keun wie auf den Leib geschneidert ist, von dieser Schriftsteller Biographie einer gebrochenen aber nicht besiegten Frau (...) Wie Keun und ihre kleine, goße Heldin darum kämpfen, sich treu zu bleiben in einer Welt, in der sich die Frauen gegen patriachalisches Denken behaupten müssen, das ist zeitlos und immer noch aktuell. So lautet die dringliche Empfehlung: ins Stück gehen und Keun lesen, es lohnt sich.

Kölner Stadt-Anzeiger, 28.9.19

Amelie Barth und Matthias Lühn sind ein mitreißendes Paar, mal zärtlich, mal aggressiv, mal heftig, mal romantisch.

report-k.de
Premiere
26. Oktober 2019

Zurück