MARS8CHRONIKEN (UA)

nach Motiven von Ray Bradbury

Text: Ulrike Janssen

Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv

Sie kamen, weil sie Angst hatten oder weil sie keine Angst hatten, sie kamen, um vor etwas zu fliehen oder etwas zu finden, sie kamen mit kleinen, großen oder gar keinen Träumen. Sie wollten Mars 8 kultivieren und besiedeln, sie begegneten den Marsianern, und jedes Mal ging alles anders aus, als geplant. Could there be Life on Mars? Eine Geschichte der interkulturellen Clashs. - „Aus Überlieferung of the Chronik erlebt Sie high points von Besiedelung von Mars 8, live in 3D in real life - mein Dam und Herr, hochverehrt wonderschön Publikum! - mit lebend echt Darsteller!“

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2019
Fee Zweipfennig ist mit dem PUCK 2019 ausgezeichnet

Text, Video & Regie
Ulrike Janssen
Bühne & Licht
Dietrich Körner
Kostüme
Maria Strauch
Sounds & Musik
Echo Ho
Regieassistenz & Video
Frederik Werth
Bühnenmalerei & Assistenz
Leonie Schilling
Technik
Paul Hollstein

Eine Produktion von theaterblackbox Köln in Koproduktion mit dem Theater der Keller und dem Orangerie Theater.

Hintersinnig, bonbon-bunter Spaß.

Kölnische Rundschau

Die Regisseurin und Dramaturgin Ulrike Janssen gibt den Geschichten einer Kolonialisierung jedenfalls in ihrer um einige Kapitel gekürzten Adaption einen gallig-komischen Anstrich. (…) Der Aufwand, bei dem auch das gesamte sechsköpfige Ensemble schauspielerisch hervorsticht, hat sich gelohnt. „Die Mars Chroniken“ bieten kluges Theater, das alle Sinne anspricht, und den Vergleich mit den städtischen Bühnen nicht zu scheuen braucht.

Kölner Stadtanzeiger

Gefördert durch:

Kunst Stiftung NRW
Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW
NRW Lanndesbbüro Freie Darstellende Künste

Premiere
31. Oktober 2019

Zurück