Nichts.

Was im Leben wichtig ist

von Janne Teller

Bearbeitung: Fabian Rosonsky

Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv

"Nichts bedeutet irgendetwas. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun“, sagt Pierre Anthon und steigt auf einen Pflaumenbaum. Von dort oben verlacht er seine Mitschüler und die Sinnlosigkeit ihres Lebens. Um seinem Nihilismus etwas entgegenzusetzen, häufen sie ihre heimlichen Schätze zu einem „Berg aus Bedeutung“ auf, der schon bald immer größere Opfer fordert – bis schließlich Haustiere, ein abgeschnittener Finger und die Unschuld eines Mädchens auf dem Berg begraben liegen. Hatte Pierre Anthon etwa Recht?

Warum brauchen Menschen Sinn? Wo und wie suchen sie ihn? Ist Sinn etwas Reales? Mit Janne Tellers kontroversem Romanerfolg ist eine moderne Parabel Grundlage der Inszenierung.

Mit

Katharina Abel
Gareth Charles
Jonathan Dorando
Arielle Elke
Bernhard Schmidt-Hackenberg
Adeline Joao
Brit Purwin
Madieu Ulbrich
Regie
Fabian Rosonsky
Bühne & Kostüme
Sarah Methner
Video
Andrea Sigrist
Mitarbeit Video
Felix Hecker
Regieassistenz
Victoria Frate
Musikalische Einstudierung
Ute Eisenhut
Musikalische Beratung
Matts Johan Leenders

Kooperation mit der Schauspielschule der Keller

Premiere
10. Oktober 2019

Zurück