RE/MEMBER

8 RÄUME / 0 ACTORS

Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv Archiv

Was passiert mit einem Menschen, der ganz auf sich allein gestellt ist, abgeschnitten vom Rest der Welt, von seiner Vergangenheit, mit unbestimmter Zukunft? Was bedeuten Isolation und ein fehlendes Gegenüber für ein Selbstbild? Fehlende Welt für ein Weltbild?

Das Publikum begegnet Spuren eines solchen Menschen – dem/der letzten Überlebenden? – in einem Bunker. Es betritt Räume, die gerade verlassen, noch bewohnt oder noch nie betreten zu sein scheinen.

Auf dem Weg durch die Räume erforscht das Publikum Empfindungen, Zustände, die oszillieren, sich überlagern, sich gegenseitig aufheben. Es gibt nicht nur Ängste und Einsamkeit, sondern auch das Erleben von Ungebundenheit und Freiheit.

Im Alleinsein verändern sich Wahrnehmung und Denken. Erinnerungen lösen sich auf, vermischen sich mit Fantasien; Fragmente der entschwundenen Welt gehen neue Verbindungen ein, greifen hinaus ins nicht (mehr) Menschliche. Gedanken verselbstständigen sich; enden abrupt, um an anderer Stelle wieder sichtbar zu werden. Die Zeit scheint stehen zu bleiben oder zu rasen, sich aufzulösen ohne den Abgleich mit einem Außen. Dank Ihrer Fantasie können Sie die Szenerie wieder auferstehen lassen.

Eine Produktion von TheaterBlackBox Köln, in Kooperation mit dem Theater im Bauturm und dem Theater der Keller, Köln.

Begehung
Die Begehung dauert ca. 50 Minuten. Einlass für maximal 6 Personen alle 20 Minuten. Wir bitten um die Buchung der gewünschten Einlasszeit.

Jetzt buchen

Konzept, Gestaltung, Regie & Produktion
TheaterBlackBox Köln
Ulrike Janssen
Dietrich Körner
Susanne Seuffert
Maria Strauch
Frederik Werth

TheaterBlackBox Köln

Premiere
13. Oktober 2023
Dauer
50 Minuten, keine Pause
Teilen
Facebook / Twitter / WhatsApp
Gefördert durch:

Zurück